News

TEAM UNTERE EMME IM HOCH

FE12/15: Juniorinnen-Trainer(in) gesucht!

Staff-Mitglieder für unsere 1. Mannschaft

Birkenring Kids in Action!

Mädchenfussball: Stützpunkttrainings – Jeden Montag!

Gesucht: MitarbeiterInnen im Klubhausrestaurant!

Spielberichte

Der FC Kirchberg holt gegen den FC Ins seinen zweiten Sieg der Saison. Dies obwohl die Platzherren gegen den aufsässigen Aufsteiger zu Beginn noch Mühe bekundeten.  Erst nach 20 Minuten finden die Kirchberger langsam ins Spiel. Eine starke zweite Halbzeit sichert dem Heimteam schlussendlich den klaren und verdienten Sieg.

Müde Startphase des FCK

Die Zuschauer in Kirchberg erleben einen verhaltenen Start der Heimmannschaft. Ins macht den wacheren Eindruck. In den ersten Minuten lassen sich kaum gute Aktionen der Kirchberger festhalten – im Gegenteil, es sind die Aufsteiger, die zwei gute Möglichkeiten auf die Führung auslassen. Auch zwei schnelle Konter können die Gäste nicht mit einem Tor abschliessen. Danach fangen sich die Kirchberger langsam. Sie kombinieren sich in die Hälfte der Gäste und tauchen immer wieder gefährlich vor Ins Goalie Steiner auf. Dieser verhindert mit guten Paraden den Rückstand. Nach vier schönen Aktionen kann jedoch auch der gute Schlussmann der Inser den Rückstand nicht verhindern. Jäggi verwertet den Abpraller nach einem Schuss von Luca Schär in der 40. Minute zum 1:0. Mit diesem Resultat geht es in die Pause.

Kirchberger zeigen Reaktion in Hälfte zwei

Zum Start der zweiten Halbzeit ist der FCK bereit. Die Aebi-Elf startet mit grosser Laufbereitschaft in die zweite Spielhälfte. Der hohe Druck des Heimteams stellt den Gast immer wieder vor Probleme. So spielt die Inser Defensive immer wieder ungenaue Bälle nach vorne. Bereits in der 49. Minute gelingt den Kirchbergern das 2:0. Luca Schär verwertet eine scharfe Hereingabe von Joel Reist eiskalt. Die Hausherren haben die Partie danach im Griff. Sie halten die Konzentration hoch und den Ball in den eigenen Reihen. Dem FC Ins wiederum fehlen an diesem Samstag die Ideen in ihrem Offensivspiel. So sind es die Kirchberger, die auf die definitive Entscheidung drücken. Dino Gratassi, mittlerweile für Reist ins Spiel gekommen, setzt sich in der 86. Minute auf der rechten Aussenbahn entschlossen durch und spielt scharf zur Mitte. Der Inser Bill kann die Gefahr nicht abwenden und trifft ins eigene Tor. Die Entscheidung. Ein weiterer schön vorgetragener Angriff über die linke Seite vollendet Tim Schär zum Endstand von 4:0.

Kirchberg gewinnt am Ende klar, auch wenn sie einen denkbar schlechten Start erwischt haben und einige gute Torchancen ausliessen. Dies zeigt, für das Trainer-Team gibt es weiterhin viel zu tun. Die Kirchberger sollten nun aber gewarnt sein, denn normalerweise werden solche Schwächephasen, wie die ersten 20 Spielminuten, in der 2. Liga sofort bestraft.

Nächsten Samstag wartet mit dem FC Aarberg ein erfahrenes Team mit gleich vielen Punkten auf die Kirchberger. Die Partie wird um 17.00 Uhr auf der Aarolina in Aarberg angepfiffen.

Meisterschaft, 2. Liga regional, Gruppe 2

FC Kirchberg – FC Ins

Tore: 40. Jäggi, 49. L. Schär, 86. Bill (ET), 88. T. Schär

FC Kirchberg: Sieber, Aellig, Scheidegger, Röthlisberger, De Gaetano, Reist (Gratassi), T. Schär, Von Ballmoos, Rauch (Guntern), L. Schär (Guedes), Jäggi

FC Ins: Steiner, Mani, Colaianni, Kammermann, Miranda, Bill, Etzensperger, Zesiger, Menétrey, Schwab, Kocher

Am Mittwochabend gastierte der FC Kirchberg bei CS Lecce auf dem Längfeld in Biel. Dem FCK reicht eine dominante Halbzeit, um das Spiel zu entscheiden und in die nächste Cup-Runde einzuziehen. Der Sieg war nie gefährdet, dennoch überzeugten die Kirchberger nicht durchgehend.

Dominante erste Halbzeit des Oberklassigen

Trainer Aebi rotierte die Mannschaft durch. Nur drei Positionen blieben im Vergleich zum Meisterschaftsstart unverändert. Viele junge Spieler erhielten eine Chance, sich für die Start-Elf zu empfehlen. Der Gast aus Kirchberg kam gut in die Partie. Mit vielen Flachpässen wurde das Spiel von hinten aufgezogen. Das Viertliga-Team hatte Mühe in die Zweikämpfe zu kommen. Das erste Tor fiel nach einem Standard. Sujanth flankte präzise zur Mitte, der Ball segelte durch den Strafraum, ging an den Pfosten und prallte ins Feld zurück. Alessio konnte nur noch einschieben. Das 1:0 fiel bereits in der 8. Minute. Auch nach dem Führungs-Treffer blieben die Kirchberger konzentriert. Die Gastgeber schlugen viele lange Bälle. Wenn sie es flach versuchten, war meistens der Fuss eines FCK-Spielers dazwischen. Nach einem solchen Fehlpass von einem Lecce-Verteidiger wurde Bruno lanciert, dieser zog am Goalie vorbei und schob in der 30. Minute zum 2:0 ein. Erneut blieben die Kirchberger hartnäckig. Nach einem Ballgewinn und einer schönen Kombination über die linke Seite flankte Tim Schär auf Bruder Luca. Dieser verwandelte in der 34. Minute per Kopf zum 3:0. Danach schaltete das Aebi-Team einen Gang zurück. So kam es, dass sich auch der Goalie der Kirchberger empfehlen konnte. Nicolas parierte einen strammen Schuss von Lecces Ruggiero kurz vor der Pause ohne Probleme.

Kirchberg baut in 2. Halbzeit ab

Nach der Pause spielte Kirchberg weniger dominant. Vermehrt wurden lange Bälle geschlagen und die Kugel wurde leichtfertig verloren. Kirchberg verpasste es, den Ball besser in den eigenen Reihen zu halten und den Gegner laufen zu lassen. Neben der von Unterbrüchen gezeichneten zweiten Halbzeit, vergab Kirchberg etliche Möglichkeiten. Das Unvermögen der Kirchberger und einige gute Paraden von Lecce-Goalie Djediat verhinderten den Führungs-Ausbau. Lecce war, trotz mehr Räumen im Mittelfeld, nicht zu einer Reaktion fähig. Dazu kam, dass die Bieler ab der 70. Minute nur noch zu zehnt waren. Iorio sah nach intensiven Diskussionen mit dem Unparteiischen zweimal die gelbe Karte. Das Spiel plätscherte danach vor sich hin. Kirchberg verwaltete den Sieg und brachte nur noch vereinzelt Tempo ins Spiel.

Schlussendlich ist der Sieg des FC Kirchberg verdient und lässt die Aebi-Truppe positiv auf die kommende Aufgabe blicken. Am Samstag um 17:00 Uhr empfangen die Kirchberger den SC Bümpliz zum zweiten Meisterschaftsspiel.

 

Berner Cup – Runde 2

CS Lecce (4.) – FC Kirchberg (2.)

Tore: 8. Alessio, 30. Bruno, 34. Luca

CS Lecce: Djediat, Bulla, Borriello, Paulino, Adeleke, Reudin, Fleury, Ioro, Ruggiero, Bucak, Bejjani

FC Kirchberg: Nicolas, Joel R, Moritz, Roger, Valentin, Luca (60. Ruedi), Tim S., Joel C., Sujanth (46.Tim R.), Bruno (60. Dario), Alessio (60. Arlind)

Kirchberg feiert gelungen Start in die neue Saison!

 

Von Roland Jungi

 

Das 3:0-Endresultat wiederspiegelt kaum die Verhältnisse beim Auftakt in die neue Meisterschaft der 2. Liga. Das Team von Trainer Klaus Aebi war der zweiten Mannschaft des FC Köniz in allen Belangen überlegen und hätte eigentlich noch höher gewinnen müssen.

 

Obschon das Thermometer am letzten Samstagnachmittag um 17 Uhr immer noch Werte im die 30 Grad zeigte, lieferten sich beide Teams einen animierten Start. Dass ausgerechnet in der 22. Minute ein Freistoss, welcher Jäggi unhaltbar per Kopf zur Führung der Platzherren, war hauptsächlich der noch gross vorhandenen und sichtbaren Nervosität geschuldet. Kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde musste Kirchbergs Goalie Schädler, mehrheitlich völlig unterbeschäftigt, einen Schuss von Pragasam unschädlich machen. Quasi im Gegenzug vermochte Rebelo eine gute Möglichkeit zum Ausbau der Führung nicht zu nutzen.

 

Kirchbergs Startfurioso zu Beginn von Halbzeit zwei!

Mit einem Paukenschlag eröffneten die Kirchberger Durchgang zwei. Ein Musterzuspiel von Torschütze Jäggi verwandelte Neuzuzug Rauch sehenswert. Damit war die Geschichte zu Gunsten der Einheimischen gelaufen, obschon diese in der 61. Minute Glück hatten, dass ein gut platzierter Schuss von Jovanovic noch von der Linie befreit werden konnte. Bereits acht Minuten später stand das Schlussresultat bereits fest. Luca Schär, eingewechselt, schloss einen perfekt ausgetragenen Konter zum 3:0 ab. Trotz vielen, danach vergebenen Möglichkeiten blieb es beim letztlich indiskutablen, nie gefährdeten Sieg der Kirchberger.

 

Fussball – 2. Liga regio Gruppe 2

 

Kirchberg – Köniz             3:0 (1:0).

RAIFFEISEN-Arena. – 100 Zuschauer. – SR Driussi.

Tore: 22. Jäggi 1:0. 47. Rauch 2:0. 69. Luca Schär 3:0.

FC Kirchberg: Schädler; De Gaetano, Scheidegger, Röthlisberger, Reist (84. Guntern); Tim Schär, Rebelo (62. Genovese), Hostettler; Rauch (84. Cohen), Jäggi (62. Luca Schär), Burkhard (73. Kannathasan).

Verwarnungen: 70. Jordi, 75. Crnovrsanin, 83. Schär (alle Fouls)

Das 1:3-Schlussresultat zwischen den Vertretern des Emmentals und des Seelands entspricht ganz klar den gezeigten Leistungen der beiden Teams. Die Kirchberger suchten vergebens nach Lösungen und die Lysser nutzten die wenigen Gelegenheiten zu den ihnen wichtigen siegbringenden Toren.  

Bereits in der 3. Minute zeigte Brönnimann seine Gefährlichkeit auf. Dies hinterliess bei den Platzherren einige sichtbare Spuren. Lyss war das aktiveren und optisch überlegene Team. Aus dieser Situation resultierte noch kein Rückstand bei den Platzherren, welche immer noch händeringend nach Ideen suchten. Leider wurde die Gangart zusehends rustikaler. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistete das unsicher agierende Schiedsrichtertrio. Dank eines krassen Fehlers von Verteidiger Marco de Gaetano hiess es in der 25. Minute 1:0 für Lyss. Brönnimann luchste dem Kirchberger Kapitän den Ball ab und überwand Keeper Schädler mit einem unhaltbaren Heber. Die Reihen der Einheimischen waren nur vier Zeigerumdrehungen noch nicht richtig sortiert, als Brönnimann mit einem Konter die Führung der Seeländer auf zwei Tore ausbaute. Kurz danach fiel Jasari, später ausgewechselt, mit der ersten Kirchberger Torchance auf. Glück hatten die Emmentaler in der 40. Minute. Niederer kratzte für den bereits geschlagenen Torhüter den Ball auf der Linie weg. Den darauf folgenden dritten Corner köpfte Verteidiger Bakari an die Latte. Kurz vor der Pause bekundete Goalie Mülchi beim Kopfball von Jäggi überhaupt keine Mühe.  

Kirchberg blieb weit hinter seinen Möglichkeiten!

Zu Beginn von Durchgang zwei versuchte Trainer Aebi seinem Team mit den Einwechslungen von Hostettler und Selimi der Offensivabteilung neuen Schwung zu verpassen. Aber immer noch suchte der Heimklub vergebens nach geeigneten Lösungen, den Lysser Riegel zu knacken resp. den von Trainer David Meister aufgestellten Matchplan aus den Angeln zu heben. Der eingewechselte Selimi scheiterte in der 62. Minute an Torverhinderer Mülchi. Als sich die Spielzeit bereits dem Ende neigte, schoss der für Brack eingewechselte Burkhardt auf Zuspiel von Brönnimann das dritte Lysser Tor. In der Nachspielzeit betrieben die ideenlosen Kirchberger durch Selimi mit dem schmeichelhaften Ehrentreffer das 1:3-Schlussresultat.  

Fussball – 2. Liga regio Gruppe 2  

Kirchberg – Lyss            1:3 (0:2).

RAIFFEISEN-Arena. – 150 Zuschauer. – SR Hügi.

Tore: 25. Fischer 0:1. 29. Brönnimann 0:2. 87. Burkhardt 0:3. 89. Selimi 1:3.

FC Kirchberg: Schädler; de Gaetano, Niederer, Röthlisberger, Aellig (46. Selimi); von Ballmoos (68. Zocco), Jäggi, Schwarzwald; Jasari (46. Hostettler), Gratassi, Scheidegger.

SV Lyss: Mülchi; Krüttli, Bakari, Eliassi, Mamona; Brönnimann, Ruggiero, Affolter (79. Koch), Fischer; Brack (52. Burkhardt); Cordeiro.

Bemerkung: 41. Lattenköpfler Bakari. – Verwarnungen: 25. Bakari, 51. Ruggiero, 65. Krüttli (alle Fouls), 66. Von Ballmoos, 76. Niederer (beide Reklamieren), 81. De Gaetano, 94. Gratassi (beide Fouls).

Fussball scheint nach dem Saisonstart wieder auf ein grosses Publikumsinteresse gestossen zu sein. Knappe dreihundert Fans säumten das Wohnzimmer der Kirchberger bei deren knappen, aber letztlich verdienten 2:1-Sieg.  

Kirchbergs Trainer Klaus Aebi meinte kurz und bündig nach dem nervenaufreiben Match: «Unser Matchplan ist zwar nicht ganz aufgegangen. Trotzdem haben wir verdient gewonnen, dies vor allem nach einem erarbeiteten Chancenplus.» Etwas anders sah es Reto Flückiger, vom FC Langnau: «Nach unserem schmeichelhaften Ausgleich kurz vor der Pause, haben wir den Match in der zweiten Halbzeit klar dominiert, obschon wir zwischenzeitlich den zweiten Gegentreffer einkassierten.» Für 2.-Liga-Verhältnisse entwickelte sich ein gutes Derby. Gleich bei der ersten Torszene des Spiels konnten die Fans der Platzherren jubeln. Fabian Jäggi scheiterte zuerst an seinem direkten Gegenspieler, letztlich liess er Goalie Schüpbach aussteigen und schob ein. Danach wog die Partie hin und her, ohne dass sich eines der beiden Teams so richtig durchsetzen konnte. Deswegen kam der Ausgleich der Langnauer in der 44. Minute wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Astrit Krasniqi liess mit seinem platzierten Flachschuss Kirchberg Torhüter Schindler nicht den Hauch einer Chance.  

Joker Beast Dauti stach

Zu Beginn von Durchgang zwei waren es die Gäste, welche besser aus den Startlöchern kamen. Sopa als auch Lenz vermochten Goalie Schindler nicht in Verlegenheit zu bringen. Niemand ahnte in den Reihen der Platzherren, dass die Einwechslung von Besart Dauti das Unglück zu Ungunsten der Gäste von Trainer Aebi aufs Feld geschickt wurde. Mit einem feinen, für Torhüter Schüpbach unhaltbaren Schlenzer buchte der Joker das 2:1. Zwölf Minuten vor dem Ende traf Torschütze Jäggi nur den Aussenpfosten. Die gute, vielversprechende Schlussoffensive der Langnauer blieb letztlich unbelohnt.  

Fussball – 2. Liga regio Gruppe 2  

Kirchberg – Langnau      3:2 (1:1). – RAIFFEISEN-Arena. – 299 Zuschauer. – SR Matoshi. – Tore: 13. Jäggi 1:0. 44. Krasniqi 1:1. 66. Dauti 2:1. – FC Kirchberg: Schädler; de Gaetano (55. Dauti), Niederer, Röthlisberger, Scheidegger; von Ballmoos, Jäggi, Schwarzwald; Jasari (77. Zocco), Gratassi (77. Selimi), Aellig. – FC Langnau: Schüpbach; Heiniger (86. Hänni), Hodel, Stalder (86. Wüthrich), Bauer; Gashi (73. Lehmann), Niederhauser, Hug, Lenz; Sopa; Krasniqi. – Bemerkungen: Kirchberg ohne Burkhard, Kurt, Tim Schär (alle verletzt), Hostettler (Ferien), Schneiter (Militär). – 78. Pfostenschuss Jäggi. – Verwarnungen: 41. Heiniger, 69. Niederer, 74. Stalder, 89. Lehmann (alle Fouls).

Zwischen den Emmentalern und den Jurassiern war fast zu keinem Zeitpunkt ein Unterschied in Bezug auf die Tabellenlage auszumachen. Letztlich zogen die Kirchberger, welche sich taktisch klug verhielten, gegen den souveränen Spitzenreiter Courtételle mit 1:3-Toren den Kürzeren.  

Gleich mit der ersten Möglichkeit der Gastgeber durch Antoine Rossé in der dritten Minute war der Match so richtig lanciert. Langeweile liessen beide Teams zu keinem Zeitpunkt aufkommen. Nach dem ersten Corner der Platzherren flog ein Kopfball von Spielmacher Schwarzwald am Ziel vorbei. Praktisch im Gegenzug scheiterte Stadelmann am klugen Stellungsspiel von Goalie Schädler. In der 21. Minute lag die Führung der Gastgeber buchstäblich in der Luft. Schwarzwald nahm zu gut Mass und hämmerte den Ball aus kurzer Distanz an die Unterkante der Latte. Das Spiel glich sich danach weitgehend aus. Bis kurz vor der Pause, als Hervé Chappuis per Kopf die doch schmeichelhafte Führung der Gäste buchte. Praktisch mit dem Pausenpfiff behändigte Courtételle Goalie Kaufmann einen Schwarzwald-Köpfler sicher.  

Kirchberg: schlechter Lohn für gute Leistung!

Kaum war der Ball in Durchgang zwei wieder frei gegeben, da vergeigte Dauti mittels Konter aus guter Position den längst verdienten Ausgleich. Leider fand auch unnötige Härte ins Match. In der 61. Minute stand Stürmer Jäggi goldrichtig und verwerte den sechsten Eckball per Kopf zum 1:1. Für kurze Zeit verloren die euphorischen Gastgebern den Faden und wurden durch Stadelmann mit dem zweiten Gegentreffer in der 68. Minute bestraft. Dies liessen sich die Kirchberger aber nicht bieten, welche mit grosser Vehemenz den erneuten Ausgleich suchten. Der eingewechselte Selimi als auch Abwehrchef Niederer fanden in Goalie Kaufmann ihren Meister. In der überlangen, berechtigten Nachspielzeit erzielte Renzi das 1:3-Endresultat.  

Fussball – 2. Liga regio Gruppe 2  

Kirchberg – Courtételle  1:3 (0:1). – RAIFFEISEN-Arena. – 150 Zuschauer. – SR Germann. – Tore: 40. Hervé Chappuis 0:1. 61. Jäggi 1:1. 68. Stadelmann 1:2. 97. Renzi 1:3. – FC Kirchberg: Schädler; de Gaetano, Niederer, Röthlisberger, Scheidegger (79. Aellig); Schwarzwald, Jäggi, von Ballmoos; Jasari (53. Luca Schär), Gratassi (67. Zocco), Dauti (53. Selimi). – FC Courtételle: Kaufmann; Bastien Chapuis, Ribeaud, Lionel Rossé, Imbriani (51. Charmillot); Stadelmann, Mathez, Anthony Chapuis (51. Hulmann), Villemin; Hervé Chappuis, Antoine Rossé (87. Renzi). – Bemerkungen: Kirchberg ohne Kurt, Schneiter, Tim Schär (alle verletzt), Hostettler (Privat), Burkhard, Kämpf, Reist (alle nicht im Aufgebot). – 21. Lattenschuss Schwarzwald. – Verwarnungen: 37. A. Chapuis (unsportl. Verhalten), 57. Niederer, 59. Von Ballmoos und A. Rossé, 77. L. Schär (alle Fouls).

Das Spiel der Vertreter der Fussballregionen Mittelland und Oberaargau-Emmental endet letztlich mit einem nicht unverdienten 1:0-Sieg der Mannschaft von Trainer Klaus Aebi. Konolfingen wartet nun mehr seit drei Testmatches auf den ersten Vollerfolg.  

Die Partie zwischen den beiden Protagonisten begann vielversprechend. Nach lediglich zwei Minuten prüfte Schwarzwald per Kopf die Fangkünste von Goalie Hösli. Damit war die Partie so richtig lanciert. In der zehnten Minute verhinderte Hösli Torgelüste von Jäggi. Im weiteren Verlauf der Partie entwickelte sich der erwartete offene Schlagabtausch mit Vorteilen der Gäste. Zudem war das Geschehen von vielen unnötigen Unterbrüchen geprägt. Weiter fiel auf, dass beide Teams noch an ihrer Passqualität arbeiten müssen. Der erwartete Ligaunterschied war nicht sichtbar. Kurz vor der Pause buchte Gratassi sehenswert und schlitzohrig das «Tor des Tages», als dieser Hösli das Nachsehen gab. Kurz danach segelte ein Senn-Köpfler knapp am Tor vorbei.  

Auch Durchgang zwei zeigte kämpferischen Fussball. Der eingewechselte Pfister vergab den Ausgleich in der 55. Minute. Doch noch immer stellten die Kirchberger das bessere Team. Dauti vergab kurz nach Ablauf der ersten Stunde die mögliche frühe Entscheidung. In der 82. Minute musste Luca Schär nach der zweiten Karte vorzeitig das Feld verlassen. Bis zum Schluss vermochten die Platzherren den möglichen, zwar schmeichelhaften Ausgleich nicht zu bewerkstelligen, sodass der Sieg der unterklassigen völlig in Ordnung ging.  

Testspiel  

Konolfingen (2. Liga inter)  – Kirchberg (2. Liga regio)    0:1 (0:1). – Inseli. – 80 Zuschauer. – SR Driussi. – Tor: 37. Gratassi 0:1. – FC Konolfingen: Hösli; Eicher, Zürcher, Guggisberg; Gilgen, Spiess, Kaiser, Dubler; Senn, Neuhaus, Oberli. Eingewechselt: Joss, Pfister, Aeberhard, Gerber und Schaad. – FC Kirchberg: Schädler; de Gaetano, Niederer, Röthlisberger, Scheidegger; Tim Schär, Schwarzwald, Mendes; Jasari, Jäggi, Gratassi. Eingewechselt: Luca Schär, Dauti und Burkhard. – Bemerkung: 82. Platzverweis an die Adresse von Luca Schär.

Das 0:3-Verdikt am Schluss des Testspiels zwischen dem regionalen 2. Ligisten Kirchberg und Münsingen, aktuelles Mitglied der Promotion League, wiederspiegelte letztlich den deutlichen Unterscheid zweier engagierter Teams, trotz hochsommerlichen Temperaturen.  

Das Match begann kurz nach Anpfiff mit einem Schreckmoment für die Platzherren. Torhüter Schädler verhinderte mit einem wachen Reflex die frühe Führung der Aaretaler. Trotz der vorherrschenden Bullenhitze schickten sich die beiden Mannschaften an, den zahlreich erschienen Zuschauer gute, offensive Fussballkost abzuliefern. In der 17. Minute vereitelte Münsingens Keeper Hunziker Torgelüste von Aussenläufer Jasari. Auf der Gegenseite versuchte sich Lavorato mit einer sehenswerten Direktabnahme. Nur vier Zeigerumdrehungen später gelang Topscorer Patric Gasser die Führung für Aaretaler. Der gleiche Spieler testete kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde die Standfestigkeit des Kirchberger Gehäuses. Erstaunlich durfte festgestellt werden, dies absolut nicht nach dem Geschmack von Münsingens Trainer Kurt Feuz, dass die Platzherren sehr gut mithalten konnten.  

Früher Doppelschlag entschied Testmatch

Das Heimteam versuchte zu Beginn von Durchgang zwei den möglichen Ausgleich zu erzielen. Dank eines Bocks von Abwehrchef Roger Niederer fiel in der 53. Minute das 0:2. Gassers Schuss konnte Goalie Schädler noch verhindern, doch Lavorato vollstreckte den Abpraller eiskalt. Der eingewechselte Yessin Sdiri sorgte kurz danach bereits für die frühe Entscheidung. Dieser verwandelte ein Zuspiel von Selmani mühelos. Leider nahm der Match für kurze Zeit rustikalere Züge an. Gleichzeitig wurde der Zweiligenunterschied immer deutlicher. Münsingen konnte sich gar leisten, einen Gang runter zu schalten. Oder anders gesagt: dem nach wie vor couragiert aufspielenden Gastgeber wurden immer deutlicher die Limiten aufgezeigt. Kurz vor Schluss vergab zuerst Mendes den möglichen Ehrentreffer und auf der anderen Seite sündigte Gasser im Abschluss.   Weiter geht die Testreihe der Kirchberger am kommenden Montagabend, 3. August 2020, Anpfiff ist um 19:15 Uhr, gegen den Drittligisten Länggasse, gefolgt vom Auswärtsmatch am Freitag, 7. August 2020, Matchbeginn ist um 20 Uhr auf der Sportanlage «Inseli», gegen den interregionalen Zweitligisten Konolfingen. Weitere Informationen zu dieser Partie folgen.  

Testspiel

Kirchberg (2. Liga regio) – Münsingen (Promotion League) 0:3 (0:1). – RAIFFEISEN-Arena. – 200 Zuschauer. – SR Boskovic. – Tore: 21. Gasser 0:1. 53. Lavorato 0:2. 57. Sdiri 0:3. – FC Kirchberg: Schädler; de Gaetano, Niederer, Röthlisberger, Scheidegger; von Ballmoos, Zocco, Tim Schär; Jasari, Schwarzwald, Jäggi. Ein- oder ausgewechselt: Hostettler, Gratassi, Mendes und Dauti. FC Münsingen: Hunziker; Hauswirth, Wyssen, Gafner, Erzinger; Marinkovic, Murina, Collard; Lavorato, Christen; Gasser. Ein- oder ausgewechselt: Karrer, Rothen, Selmani, Hubacher, Tugal und Sdiri. – Bemerkung: 27. Lattentreffer Gasser.

Das Team von Assistenztrainer Hans Tschannen wusste nur zu genau, was dieses zu erwarten hatte. Die unterklassigen Schönbühler entpuppten sich als der erwartet, robuste, starke Gegner. Letztlich trennten sich die Teams mit einem 1:1-Remis. Ein Ligaunterschied war nur phasenweise erkennbar.  

Die Leute vom «Birkenring» hatten sich viel für die Partie am Dienstagabend vorgenommen. Sofort forcierten diese die Offensive. Doch dies beeindruckte die Gäste kaum. Erstmals muss Torhüter König nach lediglich neun Minuten mit einer guten Parade Torgelüste von Jäggi zunichtemachen. Nur sieben Zeigerumdrehungen später stand es 0:1 auf der Matchuhr. Simon Scheidegger’s Schuss wurde unhaltbar für Goalie Schädler abgelenkt. Im weiteren Verlauf rieben sich die Kirchberger an der gut organisierten Gästeabwehr auf. Flower, der ehemalige Kirchberger, versuchte vor Ablauf der ersten halben Stunde sein Glück aus spitzem Winkel. Besser machte es Marcel von Ballmoos in der 33. Minute. Dieser zirkelte einen Freistoss aus gut 18 Metern um die gegnerische Mauer und gab Goalie König das Nachsehen. Kurz vor der Pause prüfte Jungspund Buzaki die Fangkünste von König.  

Durchgang zwei blieb spannend. Beide Teams suchten den möglichen Siegestreffer. Unter anderem Hostettler in der 54. Minute beim gut angelegten Gegenangriff. Genau nach einer Stunde zwang Machado Torhüter Schädler zur einem guten Save. Der eingewechselte Zocco brachte Ersatzkeeper Winzenried in der 62. Minute nicht in Verlegenheit. Die Szene des Tages ereignete sich in der 72. Minute. Mit einem wuchtigen Schuss prüfte Hostettler, danach ausgewechselt, die Standfestigkeit des gegnerischen Tores – Lattenknaller. Die grösste Möglichkeit für ein Team, den Platz doch noch als Sieger zu verlassen, passierte zwölf Minuten vor dem Ende. Gratassi, ebenfalls eingewechselt, sah seinen platzierten Schuss von Winzenried sicher aus der Gefahrenzone befreit. Letztlich blieb es beim Unentschieden.  

Weiter geht die Testphase der Kirchberger bereits am kommenden Donnerstag, 23. Juli 2020, Anpfiff ist um 19:15 Uhr, gegen Drittligist Herzogenbuchsee.

Testspiel  

Kirchberg (2. Liga) – Schönbühl (3. Liga)     1:1 (1:1).

RAIFFEISEN-Arena. – 80 Zuschauer. – SR Ferreira.

Tore: 16. Simon Scheidegger 0:1. 33. von Ballmoos 1:1.

FC Kirchberg: Schädler; Miro Scheidegger, Kämpf, Niederer, de Gaetano; Mendes da Silva, von Ballmoos, Hostettler; Buzaki, Jäggi, Jasari. Eingewechselt: Nyffenegger, Girardi, Zocco und Gratassi.

FC Schönbühl: König (46. Winzenried), Michael Aeberhard, Kiener, Ritler, Rexhepi; Nunes dos Santos, Steiner, Simon Scheidegger, Bill; Machado Costa; Flower. Eingewechselt: Simon Aeberhard, Wenger, Plüss, Kabeya und Müller.

Bemerkungen: 72. Lattenschuss Hostettler. – Cornerverhältnis: 8:5.

Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass diese zwar heiss und hungrig waren, erstmals wieder einen Match zu absolvieren. Doch sowohl Kirchbergs Assistenztrainer Hans Tschannen als auch Erich Jäiser, der Trainer der Oberemmentaler, dass ihre Spieler noch weit weg von der in knapp vier Wochen beginnenden Meisterschaft entfernt sind. Als Doppeltorschütze liess sich Fabio Jäggi feiern.  

Es wäre aber völlig falsch, nur den zweifachen Vollstrecker zu erwähnen. Auf der Gegenseite hütete mit Ramon Ruch ein Torhüter seinen Kasten mit tollen Paraden und mutierte dabei nicht unverdient zum besten Spieler seines Teams. Dass die Mannschaften fast schon süchtig waren, endlich wieder ihrem heissgeliebten Hobby nachgehen zu dürfen, war deutlich sichtbar. In der 13. Minute prüfte Mendes da Silva die Standfestigkeit des Sumiswalder Tores. Damit war die Partie so richtig lanciert. Immer besser fanden die oberklassigen Gastgeber ins Match. Jäggi verzog nur wenig später knapp, ehe auf der Gegenseite Reist den Ball knapp am Tor vorbeischoss. Die Schlussphase von Durchgang eins gehörte klar den Gastgebern. Von Ballmoos, Jäggi und Tim Schär vergaben gute Möglichkeiten oder scheiterten an Gästekeeper Ruch.  

Kaum war der Ball zur zweiten Halbzeit freigegeben, als Jäggi vom einzigen Lapsus von Goalie Ruch profitierte und die längst überfällige Führung der Kirchberger buchte. In die Liste der Sünder im Auslassen von Torchancen liessen sich danach Zocco und Torschütze Jäggi eintragen. In beiden Fällen rehabilitierte sich Torhüter Ruch für seinen zuvor begangenen Fehler. Das gleiche Schicksal ereilte in der 81. Minute der eingewechselte Buzaki. Besser machte es nur eine Zeigerumdrehung später Jäggi, welcher die überforderte Gästeabwehr düpierte. Es war Marco Jäiser vorbehalten die zwei letzten Möglichkeiten des abwechslungsreichen Testspiels notieren zu lassen. Bei der zweiten setzte dieser den Ball an den Pfosten. Letztlich blieb es beim völlig verdienten 2:0-Sieg für die Kirchberger.  

Die nächsten Testspiele der beiden Teams:

FC Kirchberg (2. Liga) – FC Schönbühl (3. Liga): Dienstag, 21. Juli 2020, 19 Uhr

SV Sumiswald – FC Zollikofen: Samstag, 18. Juli 2020, 17:30 Uhr  

Testspiel  

Kirchberg (2. Liga regio) – Sumiswald (3. Liga)     2:0 (1:0).

RAIFFEISEN-Arena. – 100 Zuschauer. – SR Brukva.

Tore: 49. Jäggi 1:0. 82. Jäggi 2:0.

FC Kirchberg: Balz; Röthlisberger, Tim Schär, Niederer, Dauti (52. Buzaki); Mendes da Silva (46. Luca Schär), von Ballmoos, Zocco, Hostettler; Scheidegger (56. Cohen); Jäggi.

SV Sumiswald: Ruch; Oberli, Siegenthaler, Gasser, Grundbacher, Marco Jäiser, Kämpfer, Fankhauser, Fabian Jäiser; Reist; Siegenthaler. Eingewechselt: Kiener, Bucher, Müller, Nyffenegger, Lüthi.

Cornerverhältnis: 6:1. – 13. Lattenschuss Mendes da Silva. 89. Pfostenschuss Marco Jäiser.

Vereinsinformationen

Herbstversammlung

TERMIN HERBSTVERSAMMLUNG Die Herbstversammlung findet statt am: Donnerstag, 28. Oktober...

Mehr

Clubnachrichten